Die Stapelverarbeitung sozialer Inhalte kann in der Bearbeitungsphase sehr ähnlich aussehen. Eine Person mit langen Haaren hält eine Kamera und blickt nach hinten, während die andere Hand auf einem Laptop liegt, und auch ein iPad und Farbmuster sind in Reichweite.

Erfahren Sie wie: Batch-Erstellung Ihrer sozialen Inhalte

Die Präsenz in den sozialen Medien ist nicht mehr nur ein "nice to have", sondern ein "must-have". Die Erstellung von Beiträgen in den sozialen Medien auf mehreren Plattformen kann jedoch schwierig und zeitaufwändig sein, insbesondere für Kleinunternehmer. Bei 5,07 Milliarden Menschen, die weltweit aktiv soziale Medien nutzen (DataReportal), erfordert der Druck, gesehen zu werden, konsistente und ansprechende Inhalte. Hier kommt die Magie der Batch-Erstellung von sozialen Inhalten ins Spiel. Dieser neue Ansatz für das Marketing in den sozialen Medien spart Ihnen Zeit, rationalisiert Ihre Arbeitsabläufe und baut eine loyale Online-Community auf.

Was ist Batch-Erstellung von sozialen Inhalten?

Das Grundprinzip der Batch-Erstellung sozialer Inhalte besteht darin, dass man sich in einer Sitzung auf die Erstellung einer großen Menge von Inhalten im Voraus konzentriert. Die Batch-Erstellung ermöglicht es Ihnen, all diese verschiedenen Plattformen zu bedienen, ohne Abstriche bei der Qualität oder Konsistenz zu machen. Anstatt sich mit der Erstellung eines täglichen Beitrags abzumühen, können Sie die Inhalte einer Woche für mehrere Social-Media-Kanäle (z. B. Facebook, Instagram, Twitter usw.) in einem Rutsch planen, gestalten und beschriften.

Vorteile der Batch-Erstellung Ihrer sozialen Inhalte

Hier erfahren Sie, warum die Batch-Erstellung für vielbeschäftigte Social-Media-Manager und Kleinunternehmer von Vorteil sein kann:

  • Effizienz bei der Erstellung von Inhalten: Branchenexperten schätzen, dass Unternehmen durch die Erstellung von Stapeln bis zu 70% ihrer Zeit einsparen können. Indem Sie in konzentrierten Stößen arbeiten, eliminieren Sie den Kontextwechsel, der die Produktivität beeinträchtigt. So haben Sie mehr Zeit, sich auf andere Teile Ihrer Social-Media-Strategie zu konzentrieren, wie die Einbindung der Community oder die Erstellung ansprechender Inhalte.
  • Branding Konsistenz: Eine konsistente Markensprache und visuelle Identität sind der Schlüssel zum Wiedererkennungswert Ihrer Marke in den sozialen Medien. Mit der Stapelerstellung können Sie sicherstellen, dass alle Ihre Inhalte mit Ihren Markenrichtlinien übereinstimmen und professionell und einheitlich aussehen. Diese Konsistenz schafft Vertrauen und Vertrautheit mit Ihrer Zielgruppe.
  • Iehöhte Kreativität: Manchmal kommt die Inspiration zu den unerwartetsten Zeiten. Die Stapelerstellung bietet Ihnen einen speziellen Raum, um diese kreativen Schübe zu nutzen. Das Brainstorming von Ideen für Social Media-Posts in großen Mengen kann zu einem Ideenfluss für visuelle Inhalte (Bilder, Infografiken, Videos), unterhaltsame Inhalte (Umfragen, Quiz) und informative Inhalte (Branchennews, Bildungsinhalte) führen.
  • Verbesserte Qualitätskontrolle: Wenn Sie alle Inhalte Ihrer sozialen Medien auf einmal überprüfen, haben Sie die Möglichkeit, jedes Detail zu optimieren. So können Sie Fehler oder Unstimmigkeiten vor der Veröffentlichung erkennen und beheben, so dass Ihre Social-Media-Präsenz insgesamt von höherer Qualität ist.
  • Bessere Analyse und Optimierung: Die Stapelerstellung erleichtert die Verfolgung und Analyse Ihrer Social-Media-Inhalte. Indem Sie Ihre Beiträge im Voraus planen, können Sie mithilfe von Analysetools feststellen, was bei Ihrem Publikum ankommt, und Ihre Strategie entsprechend anpassen, um die Spitzenzeiten des Engagements zu nutzen und Ihr Publikum zu binden.
Siehe auch  Wie funktionieren Facebook-Werbeanzeigen?

Die Stapelverarbeitung sozialer Inhalte kann in der Bearbeitungsphase sehr ähnlich aussehen. Eine Person mit langen Haaren hält eine Kamera und blickt nach hinten, während die andere Hand auf einem Laptop liegt, und auch ein iPad und Farbmuster sind in Reichweite.

Stapelverarbeitung von sozialen Inhalten

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Anfang:

  • Planung des Inhaltskalenders: Betrachten Sie Ihren Inhaltskalender als die Blaupause für Ihren Erfolg in den sozialen Medien. Hier legen Sie fest, welche Art von Inhalten Sie posten wollen (z. B. Reels, Karussell-Posts, Erfahrungsberichte von Kunden, Erfolgsgeschichten, nutzergenerierte Inhalte), wann Sie sie posten wollen (z. B. zu den Zeiten mit dem höchsten Engagement) und auf welchen Plattformen sie veröffentlicht werden sollen.
  • Erstellung von Inhalten in Stapeln: Jetzt kommt der spaßige Teil! Legen Sie ein bestimmtes Zeitfenster für die Erstellung von Inhalten fest. Konzentrieren Sie sich jeweils auf eine Plattform und sorgen Sie für einen effizienten Arbeitsablauf. Dies könnte Folgendes beinhalten:
    • Visuelle Inhalte erstellen: Entwerfen Sie auffällige Grafiken mit Canva. Ziehen Sie kurze Videoformate wie TikTok und Instagram Reels in Betracht, um den sich entwickelnden Trends in den sozialen Medien gerecht zu werden.
    • Inhaltliche Säulen: Hier können Sie Ideen für soziale Medien entwickeln, die bei Ihrer Zielgruppe Anklang finden. Überlegen Sie sich Inhaltssäulen (Kernthemen, die mit Ihren Markenwerten übereinstimmen) und nutzen Sie Branchennachrichten, aktuelle Themen und Erfolgsgeschichten anderer Unternehmen in Ihrer Branche.
    • Beschriftungen schreiben: Schreiben Sie Bildunterschriften, die eine Geschichte erzählen, Neugierde wecken und zum Engagement anregen. Verwenden Sie relevante Hashtags, um die Auffindbarkeit zu erhöhen.
    • Videos einbinden: Binden Sie eine Mischung aus Videoinhalten, Hinter-den-Kulissen-Inhalten, Lehrinhalten oder sogar Live-Videos (z. B. Frage-Antwort-Sitzungen) ein, um eine echte Verbindung mit Ihrem Publikum herzustellen.
  • Terminplanung und Automatisierung: Verwenden Sie ein Tool zur Verwaltung sozialer Medien wie Later oder Hootsuite, um Beiträge auf Ihren sozialen Kanälen im Voraus zu planen. So können Sie einen konsistenten Inhaltsfluss gewährleisten und haben mehr Zeit, sich auf andere Bereiche Ihrer Social-Media-Strategie zu konzentrieren.
  • Überwachung und Anpassung Ihrer Strategie: Verfolgen Sie die Leistung Ihrer Inhalte mit Analysetools wie Sprout Social oder Hootsuite. Neben der Planung zeigen Ihnen diese Tools die erfolgreichsten Beiträge an, sodass Sie Ihre Strategie auf die Erstellung relevanter Inhalte ausrichten können. So können Sie den Traffic auf Ihrem Konto erhöhen, eine persönliche Beziehung zu Ihrem Publikum aufbauen und Ihre soziale Präsenz verbessern. Scheuen Sie sich nicht, Ihren Content-Kalender und Ihre Strategie auf der Grundlage dessen anzupassen, was bei Ihrem Publikum ankommt.

Häufige Probleme und ihre Behebung

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die häufigsten Hürden überwinden und das Beste aus Ihren Batch-Erstellungssitzungen herausholen können:

  • Kreativität aufrechterhalten: Planen Sie während Ihrer Ideenfindung kurze Pausen ein, um einen kreativen Burnout zu vermeiden, indem Sie spazieren gehen, Musik hören oder etwas tun, das nichts mit sozialen Medien zu tun hat. Wenn Sie sich immer noch schwer tun, kann eine helfende Hand helfen! Ein Brainstorming mit Kollegen kann die Kreativität beflügeln! Schnappen Sie sich ein paar Stifte und füllen Sie das Whiteboard mit Bildern, Zitaten, tauschen Sie Branchennews aus, tauschen Sie Ideen aus und bauen Sie auf den Vorschlägen der anderen auf.
  • Anpassung an Ereignisse in Echtzeit: Lassen Sie in Ihrem Inhaltskalender etwas Platz für spontane Beiträge. So können Sie auf Trendthemen oder aktuelle Ereignisse eingehen und gleichzeitig Ihre allgemeine Inhaltsstrategie beibehalten. Wenn ein Trendthema mit Ihrer Marke oder Ihren Inhaltspfeilern übereinstimmt, können Sie vorhandene Inhalte mit einer neuen Perspektive wiederverwenden. Erstellen Sie zum Beispiel einen Karussell-Post mit relevanten Blog Auszüge oder eine Infografik veröffentlichen, die die wichtigsten Punkte eines YouTube-Videos zusammenfasst.
  • Inhalte frisch halten: Planen Sie eine Vielzahl von Inhaltsformaten, Bildern, Videos, Infografiken und Livestreams, um Ihr Publikum zu fesseln. Widmen Sie bestimmte Wochen der Erkundung verschiedener Themen, die für Ihre Marke relevant sind. Eine "Woche der Wertschätzung für Kunden" könnte zum Beispiel nutzergenerierte Inhalte und Wettbewerbe in den sozialen Medien beinhalten, während eine "Woche der Brancheneinblicke" aus Branchennachrichten, Gastbeiträgen oder Interviews mit Branchenführern bestehen könnte.
Siehe auch  Die effektivsten Social Media Trends für 2020!

Tools und Ressourcen für die Stapelverarbeitung von sozialen Inhalten

Es gibt viele Tools, die Ihnen bei der Erstellung sozialer Inhalte helfen. Hier sind ein paar:

  • Entwurfswerkzeuge: Canva bietet vorgefertigte Vorlagen für die Gestaltung von Social-Media-Beiträgen in Stapeln. Sie können auch Ordner für verschiedene Marken/Saisons/Kampagnen erstellen, um Ihren Arbeitsbereich aufgeräumt und organisiert zu halten.
  • Terminplanungs-Tools: Mit Later und Hootsuite können Sie Ihre Inhalte Monate im Voraus planen und visualisieren. Überschriften schreiben, Bilder entwerfen, Beiträge planen - alles auf einmal! Das spart Zeit und ermöglicht es Ihnen, Ihre Inhalte für die Spitzenzeiten des Engagements auf all Ihren Social-Media-Kanälen zu optimieren.
  • Tools für soziales Zuhören: Brandwatch und Sprout Social, um Online-Konversationen zu überwachen und Markenerwähnungen zu verfolgen. Dies kann Ihnen helfen, aktuelle Themen zu erkennen und Ihre Inhalte entsprechend anzupassen.

Brauchen Sie Hilfe bei Ihren sozialen Medien?

Die Stapelverarbeitung von sozialen Inhalten kann, wenn sie richtig gemacht wird, Zeit sparen, das Engagement erhöhen und zu Ihrem Gesamterfolg in den sozialen Medien beitragen. Wir haben mit Kunden zusammengearbeitet, um eine datengesteuerte Strategie für soziale Medien die zu ihrer Marke und Zielgruppe passen. Ganz gleich, ob Sie Hilfe bei der Erstellung von Inhalten, der Planung von Beiträgen oder den neuesten Social-Media-Trends benötigen, wir haben alles für Sie.

Ein Bild von einem Tablett mit Brötchen, die vereist werden. Die visuelle Suggestion ist, dass man nicht nur ein einziges Brötchen machen würde, also ist die Erstellung von sozialen Inhalten auch eine naheliegende Sache.
Sie würden doch nicht nur ein Brötchen backen, oder?